Mittwoch, 22. März 2017

"Es werden Tränen fließen."

Wenn Oliver Bierhoff das so ankündigt... und ja, auch bei mir...

Schließlich... geht der Patenonkel dieses Blogs. Der Vorzeige-Fußballer für alle Zyniker. Das größte Phänomen der deutschen Fußballgeschichte. Einer der Schlüsselbausteine für die spanische Dominanz von 2008 bis 2012... und ja, ich gehe irgendwie davon aus, dass Xavi morgen ein Bild mit seinen 3 Nationalmannschaftstrophäen twittert... mit einem "Danke, Poldi, ohne dich wäre das nicht möglich gewesen... oder zumindest sehr viel schwerer, da hätten wir ja in den entscheidenden Duellen gegen Deutschland gegen 11 Mann antreten müssen..."

Und ja, ich gehe nicht davon aus, dass Poldi und Jogi Löw wirklich gescherzt haben, als Poldi ankündigte, mit wem er sich das Zimmer teilen will... Schließlich war Löw auch derjenige, der Poldi als "einen der größten Spieler, die Deutschland je hervorgebracht hat" bezeichnet hat...

HOLY
FUCKING
SHIT

Ist das euer Ernst?

Also ganz ehrlich... und ja, natürlich muss man bei so einem Moment sentimental werden... und darf auch ein bisschen übertreiben... aber muss es gleich so krass sein?

Gehen wir das ganze mal durch... Also stellen wir uns vor, wir diskutieren in 20 Jahren über die Spieler im "Klub der 100er"...

Ganz vorne ist dann immer noch:
Lothar Matthäus: Der wird auch im Jahr 2037 noch der einzige Deutsche sein, der jemals den Titel "Fifa Weltfußballer des Jahres" gewinnen konnte.

Miroslav Klose: WM Rekordtorschütze. Der ultimative Beweis, dass Einstellung und Arbeitsmoral wichtiger sind als Talent. Und ein absolutes Vorbild.

Phillip Lahm: Über 15 Jahre lang der beste Rechtsverteidiger der Welt... der nur leider das Pech hatte auf einer Position (und in einer Liga) zu spielen, auf der man bei der Wahl zum Weltfußballer keine Rolle spielte.

Bastian Schweinsteiger: Schlüsselspieler in der einzigen Tripple-Saison der Vereinsgeschichte von Bayern München.

Jürgen Klinsmann: Der ultimative Beweis, dass man keinen Ball annehmen muss um ein Weltklasse Stürmer gewesen zu sein.

Jürgen Kohler: Galt auch Jahre nach seiner Karriere noch als das international anerkannte Paradebeispiel für Deutsche Wertarbeit in der Abwehr.

Franz Beckenbauer: der wahrscheinlich beste deutsche Fußballer aller Zeiten. Der Mann stand auf Augenhöhe mit Pele... Just saying.

Thomas Müller: Ein Unikat, dass einfach nicht zu verteidigen ist und Tore garantiert... es sei denn er spielt eine Europameisterschaft...

Manuel Neuer: hat den Libero zurück ins Spiel gebracht... als Torhüter. Gilt seit Jahren als der Maßstab fürs Moderne Torwartspiel...

Und das sind alles Dinge, die ich eher zähneknirschend anerkennen muss... denn ich mag die ja alle nicht. Aber dass das herausragende Fußballer waren oder sind, muss selbst ich anerkennen. Und die gehören am Ende auch in den 100er Klub.

Random Fun Fact: Deutschland ist das einzige Land der Welt, in dem man zwangsweise Weltmeister werden muss, wenn man 100 Spiele für das Land absolviert... Also ja, jeder Spieler im 100er Klub hat diesen Titel im Lebenslauf... Während Michael Ballack (98 Länderspiele) und Oliver Kahn (86) den Cut nicht geschafft haben...

Aber zurück zur Liste: Dann ist da ja noch... Lukas Podolski. Der ähm... warte was? Wie hat der es in den Klub der absoluten Weltklasse geschafft? Und zwar nicht gerade so, sondern locker und lässig... Das wird in 20 Jahren niemand mehr nachvollziehen können...
Und dann kommen die einen und sagen "Naja, der hat halt in dieser einen Saison gefühlt jeden Monat das Tor des Monats geschossen"... worauf man dann antwortet: Ja, als Zweitligist... das war ein richtig guter Zweitligastürmer...
Dann hat er für 3 Jahre die Rolle des Alexander Zicklers beim Rekordmeister übernommen... Als Ergänzungsspieler Nummer 1. Zu dieser Zeit hatte er mehr Nationalmannschafts- als Bundesligatore im Lebenslauf stehen... Das hat seit der Einführung der Bundesliga sonst niemand geschafft...
Nur um danach dann mit einer überteuerten Rückholaktion seine Jugendliebe zu ruinieren und wieder in die 2. Liga zu führen... Und ja, es hätte den Kölnern eher geholfen, wenn sie sich für das Geld 2 ordentliche Spieler geholt hätten...
Danach spielte er dann eine Weile überraschend ordentlich für Arsenal London... Nur um dann erst in die Altherren Liga Italien und in die Noch Ältere Herren Liga Türkei abgeschoben zu werden... und seine Karriere in Japan in der "Man kann die nicht mal mehr Alt nennen, aber wenigsten ist es noch nicht Indien" Liga...

So einen Fußballer als (ich erwähne es noch mal...) "einen der größten Spieler, die Deutschland je hervorgebracht hat" zu nennen... ist ein Tritt ins Gesicht der Uwe Seelers... wenn Löw nicht so krampfhaft an dem Jungen festgehalten hätte (und das "Warum?" kann halt niemand erklären... Mit dem Leischtungschprizschip hat das jedenfalls nichts zu tun...), wäre er eine Fußnote in der deutschen Fußballgeschichte. Dann wäre er nach 2010 mit dem Worten "Setze dich erst Mal in einem guten Verein durch" aussortiert worden... Nur diese Männerfreundschaft der beiden macht ihn zu mehr. Das macht ihn aber noch lange nicht zu einem der Besten, die wir je hervorgebracht haben...

Ach ja... ich werde ihn vermissen...

Dienstag, 21. März 2017

Peter Stögers großartigste Trainerleistung

Falls ihr es noch nicht wusstet: Ich halte Peter Stöger für einen wirklich überragenden Trainer. Was der seit Jahren in Köln abliefert, ist halt richtig stark. Mir wäre es natürlich lieber, wenn er das woanders abliefern würde... aber auch nur, weil der 1.FC Köln dann endlich wieder unterhaltsam wäre...

Und die wirklich überragende Leistung ist ja noch nicht mal, dass er in Köln einen konstanten 7. Platz als Erfolg verkaufen kann. Also dass in Köln noch keiner durchdreht und von der Champions League träumt. Denn das hat er ja nicht ganz alleine geschafft...

Oder dass er aus Anthony Modeste einen Top Torjäger geformt hat. Denn schon in Hoffenheim zeigte er gerade in den ersten Saisonmonaten immer wieder, dass er weiß, wo das Tor steht. Er hat es halt nie geschafft, dieses Niveau über den Oktober hinaus zu halten, aber bereits 2013 startete er mit 6 Toren in 7 Spielen... Alles, was Stöger in dem Fall geschafft hat, ist Konstanz in diesen Spieler zu bringen. Was auch keine Selbstverständlichkeit ist, aber das Modeste ein brauchbarer Bundesligastürmer ist, war immer zu erkennen.

Auch dass er aus Yannick Gerhardt und Jonas Hector Nationalspieler gemacht hat... zum einen muss man die beiden ja auch mit einem Sternchen versehen... das sind keine Nationalspieler, dass sind Linksverteidiger... und auf keiner Position ist es so einfach in die Nationalmannschaft zu rutschen wie hinten links... Zum anderen... hat er halt junge Spieler nach vorne gebracht. Das sollte eigentlich nichts besonderes sein...

Das fiel mir nebenbei auf, als Paul Scholes sich zu Paul Pogba und seinen 100 Millionen Euro Ablöse geäußert hat... mit einem "Der ist jetzt viel besser als in seiner ersten Zeit bei Manchester United"... natürlich ist er das. Er ist halt keine 19 mehr... selbst wenn er nur von Michael Oenning trainiert worden wäre, wäre er heute ein besserer Spieler als als Teenager.
Dass junge Spieler sich entwickeln, ist etwas völlig normales. Und ja, ein guter Trainer kann dabei helfen. Aber selbst gute Trainer können an talentierten Spielern scheitern. Und der eine oder andere Spieler entwickelt sich trotz seines Trainers. Solche Tendenzen sind immer schwer an einem einzigen Ausbilder festzumachen.

Was aber definitiv eine große Leistung eines Trainers ist... ist ja einem alten Hund neue Tricks beizubringen. Jemand, der sich nicht mehr natürlich entwickelt. Und der eigentlich nicht gut genug für die erste Liga ist...
Peter Stöger hat es geschafft, selbst so einen Spieler in die Kicker Elf des Tages zu coachen. Die Rede ist natürlich von Matthias Lehmann.

Im Wesentlichen gab es vor Peter Stöger einen einzigen Trainer, der geglaubt hat, dass man um Lehmann als Führungsspieler ein Bundesligamittelfeld aufbauen könnte: Holger Stanislawski. Nun kann man natürlich behaupten, dass er das auf St.Pauli auch einfach musste, weil man dort einfach keine besseren Spieler bekommt. Aber ohne Statinslawskis "Hilfestellung" konnte er sich nicht mal unter Armin Veh bei einem Zweitligisten in Frankfurt durchsetzen.

Das Urteil über den 28 Jährigen Lehmann lautete: Gut genug um unter einem Trainer in der 2. Liga mitzuspielen. Nicht gut genug um in der Bundesliga mitzuhalten. Über den kann man als Bundesligist nachdenken, wenn man um den Abstieg spielen will, an sonsten sollte man sich von ihm fern halten... Und ja, auch seine Debütsaison 2006 endete mit dem Abstieg seiner Mannschaft Alemannia Aachen.

Jetzt... ist er mit 33 Jahren Kapitän und Chef im Mittelfeld einer sehr stabilen Bundesligamannschaft. Klar, er liefert individuell keine herausragenden Leistungen ab. Und außerhalb von Köln wird auch kaum jemand wahrnehmen, was Lehmann in dieser Mannschaft so macht... Dass er anscheinend wirklich wichtig ist, haben wir nur in 2 Situationen mitbekommen: Als wir gelesen haben, dass er ja der Kapitän dieser Mannschaft ist... und als das kollektive Aufstöhnen der Kölner nach seiner Verletzung zu uns durch dringt. Weil die Kölner ohne ihn direkt erst mal 6 Spiele ohne Sieg blieben...

Und Lehmann ist immer noch kein überragender Spieler. Aber ein Peter Stöger bringt den halt zum funktionieren. Und bringt eine Mannschaft um ihn herum zum funktionieren. Das ist halt etwas, was nur verdammt wenige Trainer schaffen: Aus lückenhaften Puzzle-teilen ein komplettes Bild zu basteln. Und Verwendung für diese eigentlich aussortierten Teile zu finden.

Freitag, 17. März 2017

Vorschau auf den 25. Spieltag

Der Freitag Abend:
Borussia Dortmund - FC Ingolstadt 04: Ich will ja nichts sagen... aber die Bayern würden sich öffentlich beschweren, wenn sie nach einem Einsatz am Dienstag völlig unmotiviert an einem Freitag antreten muss... was beim Blick aufs Dortmunder Lazarett auch gar nicht soo unvernünftig wäre, denen würde jede zusätzliche Stunde Regeneration gut tun... andererseits... geht es gegen Ingolstadt, da kann man sich echt nicht beschweren...

Der Samstag Nachmittag:
VfL Wolfsburg - SV Darmstadt 98: Der Kicker hat dann gemerkt, dass es nur noch 2 Relevante Themen gibt: Eines davon ist das Rennen um das zusätzliche Heimspiel und die damit verbundenen Mehreinnahmen... oder wie man es als Fachmagazin beschreibt: "Das Zittern vor dem Zittern"... Wäre alles viel spannender, wenn einer von den Kandidaten dann auch wirklich runter müsste...

1.FC Köln - Hertha BSC Berlin: Das andere spannende Rennen ist natürlich das um die Torjägerkanone. Den wichtigsten Titel überhaupt. Wirklich episch sind ja die Reaktionen der Trainer, wenn sie auf ihre Toptorjäger angesprochen werden... also Ancelotti und Tuchel fangen an zu schwärmen, während Peter Stöger nur mit einem "Ja, ist schon nett, dass wir den haben" antwortet...

FC Augsburg - SC Freiburg: Dass Augsburg nebenbei "da unten" mit drin hängt, ist eigentlich fast schon sensationell... also es gab Jahren, in denen hätten die 28 Punkte, die man jetzt schon hat, zum direkten Klassenerhalt nach 34 Spieltagen gereicht... Just saying...

Werder Bremen - RB Leipzig: Das große Aufatmen für die Leipziger? Schließlich geht es jetzt, nachdem das Angriffsspiel der Dosenkicker entschlüsselt worden ist, gegen die eine Mannschaft der Liga, die keine Angriffsreihe der Welt aufhalten könnte... dafür haben die... den Besten Keeper der Bundesligageschichte... also ernsthaft: Wenn Felix Wiedwald wieder so ein Spiel raus haut und damit das 4. Mal in der "Kicker Elf des Tages" schafft, ist das ein historischer Moment. Denn so was gab es noch nie... warum spielt der eigentlich nicht für unsere Nationalmannschaft?

TSG 1899 Hoffenheim - Bayer 04 Leverkusen: Der größtmögliche Publikumsmagnet!!! Da werden so viele Fans auftauchen, wie noch nie...
Und ja, Julian Nagelsmann's Beschwerden kann man irgendwie nachvollziehen, aber... seid alle mal ganz ehrlich: Wenn ihr in der Sky-Konferenz den Schrei "TOOOOR In Sinsheim" hört, denkt ihr auch nur "What the fuck? Habe ich so lange im Winterschlaf gesteckt, dass schon wieder die 1. Runde des DFB Pokals ansteht?"
Derweil hat Kevin Volland ein richtig schönes persönliches Ziel für seine Rückkehr ausgegeben...  Ein Ziel, dass er von seiner Frau bestimmt auch öfters mal vorgelegt bekommt...

Das Spitzenspiel am Abend:
Eintracht Frankfurt - Hamburger SV: Es wäre natürlich bittere Ironie, wenn der HSV ausgerechnet in seiner gefühlt besten Saison seit 10 Jahren am Ende in der Relegation absteigt... wenn das ganze auch noch durch einen fragwürdigen Handelfmeter in der 92. Minute passiert, glaube ich auch wieder an den Fußball-Gott... bis dahin gehe ich davon aus, dass Mainz in der Relegation beschissen werden wird...

Der Sonntag:
1.FSV Mainz 05 - FC Schalke 04: War dies eigentlich der ideale Ausgang der Schalke - Gladbach Festspielwochen? Also dass die einen in der Liga Richtung Europa League schielen dürfen, die anderen dafür ihre Hoffnungen in demselben Wettbewerb am Leben erhalten? Also mit dem Ergebnis könnten am Ende alle leben...

Borussia Mönchengladbach - Bayern München: Und die Gladbacher so: Können wir nicht doch noch mal gegen Schalke spielen?
Oh und ja, ich gehe felsenfest davon aus, dass Karlheinz Rummenigge vor Sonntag noch eine Setzliste für die Champions League fordern wird... es kann ja nicht angehen, dass 2 Titelfavoriten schon im Viertelfinale aufeinander treffen... das ist ja skandalös!!!

Donnerstag, 16. März 2017

Der Aufstieg in die Dritte Liga: Wie lösen wir jetzt dieses Problem?

Also dass die Aufstiegsrunde in die 3. Liga unfair ist, wurde zwar letztens von Claus-Dieter Wollitz  angesprochen (und er hat es damit sogar in den aktuellen Montags-Kicker geschafft), das ist aber einfach keine Neuigkeit.

Genau genommen wissen wir das alle seit 2013... dem ersten Jahr als das eingeführt worden ist... als die Sportfreunde Lotte mit 86 Punkten einen Neuen Rekord für die Regionalliga West aufstellte... und als Belohnung dafür RB Leipzig in den Aufstiegs-Play-Offs zugewiesen bekam. Nur um dort dann in der Verlängerung zu scheitern...
Dabei geht es noch nicht mal direkt darum, ob man als Meister direkt aufsteigen sollte oder nicht... Sondern hauptsächlich darum, dass es extrem unfair ist die beiden besten Mannschaften gegeneinander antreten zu lassen.
Also das "System" sollte zumindest so gefixt werden, dass mit ziemlicher Sicherheit die besten Mannschaften aufsteigen... und nicht diejenige, die einfach nur das Losglück hat und den Meister aus der schwächsten Staffel zieht..

Nun gibt es verschiedene Varianten dieses Problem zu lösen: Am einfachsten erscheint, dass man die Meister direkt aufsteigen lässt...

Aber auch das führt zu einigen Problemen. 5 Absteiger in einer 20er Liga sind halt verdammt viel. Nun könnte man die Zahl natürlich auf gesunde 4 Absteiger kürzen, in dem man einfach die Regionalliga Bayern abschafft... und ja, man könnte extrem viele Probleme lösen, in dem man einfach Bayern abschafft, aber da scheitern wir seit Jahren dran.

Die andere Lösung wäre es, die Anzahl der Drittligisten so weit zu erhöhen, dass nicht mehr ein Viertel der Liga absteigen muss um die Regionalligisten aufsteigen zu lassen.  Das Problem hierbei ist ja... dass (wie Borussia Dortmund gerade feststellen musste) der regelmäßige Spielbetrieb in der Dritten Liga nicht immer garantiert werden kann. Also da es dort kaum Rasenheizungen gibt, müssen Spiele halt häufiger verlegt werden.
4 mehr Spieltage würden halt auch 4 zusätzliche englische Wochen bedeuten... oder ein verschieben des Ligabetriebes in den Winter... Klar, das würde gehen... man müsste aber damit leben, dass man bis in den April hinein keine begradigte Tabelle hat, weil noch Nachholspiele anstehen...

Aber ja, das wäre die einfachste Lösung. Eine Erweiterung der 3. Liga auf 22 Mannschaften mit 5 Absteigern.

Es sei denn... man wird kreativ... und führt eine "echte Aufstiegsrunde" ein. Also weg vom Losglück, hin zum fairen Wettbewerb "Jeder gegen Jeden." Das Problem hierbei ist natürlich: Bei 6 teilnehmenden Mannschaften wären das 10 zusätzliche Spieltage. Auch wenn man die bis in den Sommer laufen lassen würde... Effektiv müsste man dafür die Spieltage der Regionalliga auf 26 verkürzen. Also die Teilnehmer auf 14 Mannschaften beschränken... das mag für die Aufstiegsaspiranten, die 3 lukrative Heimspiele bekommen, sympathisch erscheinen... für den Rest eher nicht.

Man kann sich aber auch mal wirklich auf Kreative Lösungswege begeben. Denn es muss ja nicht "Jeder gegen Jeden" spielen. Einige dieser Spiele (der Tabellenführer gegen den Tabellenzweiten der Aufstiegsrunde, wenn die ersten 4 Aufsteigen) würden echt bedeutungslos werden... und der Frage wie der sichere Aufsteiger beim "Ich brauche dringend 3 Punkte" Kandidaten auftreten wird, sollte man vielleicht auch aus dem Weg gehen...
Am Besten... in dem man eine Option des eSports nutzt: Die so genannte "Losers Bracket" und das "Double Elimination System."
Was ist damit gemeint? Nun ja, man erstellt sich einen Turnierbaum aus allen teilnehmenden Mannschaften. Und Aufsteigen wird derjenige, der als erstes 2 Spiele gewonnen hat. Ausscheiden kann man aber erst, nachdem man 2 Niederlagen gesammelt hat. Das Problem ist hierbei natürlich, dass man dafür dann 8 Mannschaften braucht, damit es funktioniert... aber es werden sich ja schon Tabellenzweite finden, die daran teilnehmen wollen...

Nehmen wir Carl Zeiss Jena,Viktoria Köln, Borussia Dortmund II, SpVgg Unterhaching, SV Meppen, ETSV Eiche Flensburg, Waldhof Mannheim und SV Elversberg als Teilnehmer.
In der ersten Runde spielen die Tabellen-Ersten gegen die Tabellen-Zweiten und die Ossis gegen die Bayern.
Jena -Haching,

Köln - Elversberg,

Meppen - Dortmund

Mannheim - Flensburg.

In Runde 2 spielen dann die Sieger Jena - Köln und Mannheim - Dortmund aus wer definitiv aufsteigt.
Während die Verlierer Meppen - Elversberg und Haching - Flensburg ausspielen, wer definitiv nicht aufsteigt.

Und in der letzten Runde spielen dann die Verlierer der Gewinner Runde (Sagen wir Köln und Dortmund) gegen die Gewinner der Verliererrunde (Haching und Meppen) aus wer die letzten beiden Aufsteiger sind.

Die Vorteile dieses Systems: Das Losglück würde zumindest weitgehend eliminiert werden. Nur weil du in der ersten Runde gegen den Konzernriesen-Mäzen-Klub spielst, bist du nicht direkt vom Aufstieg ausgeschlossen. Es gibt aber gleichzeitig keine Bedeutungslosen Spiele, sondern es muss jeder immer alles geben um aufzusteigen, was die Möglichkeiten der Wettbewerbsverzerrung eliminiert und das Interesse der Fans steigert. Und das ganze dauert maximal 6 Spiele (davon ausgehend, dass wir natürlich ein Rückspiel brauchen, sonst ist es doch wieder Losglück), anstatt der 10, die das "Jeder gegen Jeden" System benötigen würde. Man könnte das ganze quasi in 20 Tagen durchziehen. Man müsste das Teilnehmerfeld der Regionalligen also nicht auf 14, sondern nur auf 16 Mannschaften beschränken.
Der ganz große Nachteil ist natürlich... dass es ein neues System ist, mit dem sich der traditionelle Fan erst Mal auseinander setzen müsste... aber der würde schon irgendwann verstehen, dass das besser ist als das bisherige System...

Dienstag, 14. März 2017

Medienkompetenztraining: Heute mit Aytekin und Collina

Und ja, es geht noch nicht mal darum, dass der Kicker so getan hat, als hätte es bis vorgestern wirklich noch "Bayern-Verfolger" gegeben...

Ich bin nach dem Jahrhundert-Comeback von Barca durch einen alten Freund auf eine offensichtlich und dringend zu führende Debatte gestoßen worden: Wird Pierluigi Collina Deniz Aytekin für den Rest der Champions League Saison sperren? Was sie ja nach der Leistung dringend müssen. Also die war ja so was von katastrophal!!!

Man muss dazu sagen: Dieser alte Freund ist Real Madrid Fan. Und hatte diese Information natürlich aus der seriösesten aller Quellen: Marca. Eines der Haus und Hof Blätter der Königlichen... Und die haben sich auch sehr subtil vom "could" zum "expected" bewegt. Ich wies meinen Freund an der Stelle auf die Parteilichkeit der spanischen Medien hin und bat ihn darum, mir eine neutrale Quelle zu nennen, in der von klaren Fehlern und einer möglichen Sperre berichtet wird. Und tatsächlich... konnte er mir ziemlich schnell ein Focus Online Video zuschicken... dass sich aber am Ende auch nur auf Marca beruft.
Was für mich total faszinierend ist. Denn seit dem melden sich plötzlich auch andere zu Wort und zitieren Marca... Und auf ein Mal kriegt dieser Artikel eine ganz neue Seriosität. Und Marca wird wahrscheinlich morgen schreiben: Selbst das Deutsche Sportportal Sport1 bestätigte...

Dabei hat Collina anscheinend nur mit Marca gesprochen. Und auch nur ein Mal. Jetzt verweisen die Zeitungen aber aufeinander... und auch wenn das im Kreis passiert, so wirkt es doch so, als hätte Collina eine offizielle Pressekonferenz abgehalten... Auch wenn er wahrscheinlich zwischen Tür und Angel etwas unverbindliches in Richtung des einen Journalisten genuschelt hat.
Dieses Phänomen des "Aufeinander im Kreis verweisen" kann man nebenbei auch immer gut bei Gerüchten auf dem Transfermarkt nachvollziehen. Da passiert das quasi jeden Tag: Zeitung X berichtet, dass irgendjemand irgendwen verpflichten will. Zeitung Y zitiert das. Zeitung Z zitiert Zeitung Y... um wiederum von X als Beleg verwendet zu werden...

Faszinierender Weise habe ich, bevor die Marca Haltung in den Deutschen Medien ankam, nur eine Aussage zu der Leistung von Aytekin gefunden. Und in der wurde er für seine "Starke Gesamtleistung in einem schwierigen Spiel" sogar gelobt... Auch wenn der Elfmeterpfiff natürlich angesprochen wird.

Bei dieser gesamten Debatte hält sich dann aber ein Medium überraschend weit raus: Der Kicker, der ja jeden Pfiff von Atkinson und Sidiropoulus unter die Lupe nimmt, erwähnt noch nicht mal, dass diese Jahrhunder-Aufholjagd von einem Deutschen gepfiffen wurde...  Ob dessen Leistung gut oder schlecht war, kriegt man so natürlich nicht raus.
Faszinierender Weise... wurde die Schiedsrichter-Debatte auch aus der Medienrundschau auf Kicker.de (die jetzt irgendwie verschwunden ist...) mit keinem Wort erwähnt... Also der Kicker stellt die Meinungen der französischen Medien zu einer französischen Kapitulation da... und selbst die sollen mit keinem Wort den Schiri erwähnt haben...

Dass der Kicker keine Beurteilung zur Leistung von Aytekin abgibt ist wirklich schade, denn eigentlich will ich es ja nur wissen. Ich hätte gerne eine sachliche Orientierungshilfe zur Bewertung dieser Szene. Weil ich es halt selber nicht entscheiden wollte... oder bis heute kann.

Also ja, dass Luiz Suarez da verdammt leicht fällt, wird spätestens in der Zeitlupe offensichtlich. Das kann man auch erwähnen, ohne dabei den Schiedsrichter an den Pranger zu stellen. Oder den Rest des Spiels kleinzureden... wie ESPNFC das hinkriegt. Fun Fact: Paris St.Germain spielte überragende 4 Pässe zwischen der 85. und 95. Minute zum eigenen Mann... und ja, da sind die 3 Anstöße mit dabei...

Stattdessen kriegen wir... Arsene Wenger, der meint man müsse die Uefa verklagen, weil sie keinen Videobeweis wollen...

Ok... fangen wir mal mit der Auswertung der Auswertung bei Arsene Wenger an. Ja, genau dem Arsene Wenger, der sich, nach dem er insgesamt mit 10:2 Toren abgefertigt worden ist, erst mal über den Schiedsrichter aufregt, der das Spiel getötet haben soll... Anstatt vielleicht mal zu erwähnen, dass es ziemlich dämlich ist auf seinen guten Torwart zu verzichten, wenn es gegen eine der besten Offensivreihen der Welt geht... Und ganz ehrlich: Auch wenn an der Stelle Abseits gepfiffen wird, scheidet Arsenal aus... nur mit 7:2 Toren, aber das macht den Braten doch nicht fett...
Aber Arsene hat halt eine ganz klare Agenda: Er will die allgemeine Debatte auf die Schiedsrichter lenken, damit seine eigene "Leistung" nicht mehr so auffällt. Da nimmt er den Elfmeter, der ihn selber nicht betrifft, natürlich gerne mit. An der Stelle wirkt er unparteiisch und damit soll es so wirken, als würde es ihm wirklich um die Sache und nicht nur um seinen Kopf gehen.

Marca ist halt Marca... also was man von den spanischen Medien so mitbekommt... gibt es da halt 2 klare Lager. Die einen nutzen jede Möglichkeit um Barca Leistungen zu diskreditieren (soweit das halt möglich ist) und Real Madrid groß zu schreiben, die anderen machen es genau anders herum.
Und ja, in einem fiktiven Szenario, in dem Real dringend ein Tor braucht, Karim Benzema im Strafraum fällt und Aytekins Pfiff ausbleibt, reagiert Marca genau so. Nur dieses Mal, weil es halt keinen Elfmeter gibt...
Das ist ja auch das wirklich faszinierende an dieser Situation: Gerade wenn man die Szene in Originalgeschwindigkeit sieht (was man ja machen muss um die Leistung und Entscheidung des Schiedsrichters zu bewerten), gibt es einfach keine Eindeutige Antwort auf die Frage "Fehlentscheidung oder Korrekt?" Das Ergebnis der Debatte hängt immer von der Vereinsbrille ab. Es ist halt sachlich betrachtet eine "Muss nicht, kann aber" Situation.

Und der Kicker? Nun ja, der hat anscheinend kein Interesse daran, dass die Leistungen der Deutschen Schiedsrichter auf internationaler Ebene hinterfragt werden. Also wir reden von dem Fachmagazin, dass eigentlich jedem Schiedsrichter eine Note gibt... zumindest wenn eine Deutsche Mannschaft beteiligt ist. Und das immer gerne erwähnt, wenn einer von "uns" international gut pfeift. Trotzdem blieb ein "Dies waren die kritischen Entscheidungen, so sehen wir das" Informationsartikel aus. Und ja, wenn Aytekin überragend gepfiffen hätte, wäre das garantiert im Fließtext erwähnt worden. Die Agenda des Kickers lautet also: Wir sind die beste Fußballnation, die am ordentlichsten organisiert ist und damit logischer weise auch die in kritischen Situationen unfehlbarsten Schiedsrichter hat... Und Indizien, die nicht mit unserem Weltbild übereinstimmen, werden ignoriert.

Am lustigsten sind ja die Reaktionen von Aytekin persönlich und der DFL. Denn die einen setzten den anderen am Sonntag einfach direkt wieder an... und der andere lieferte die beste Schiedsrichterleistung der Woche ab. Beides wäre wohl kaum möglich gewesen, wenn sich einer der beiden Parteien mit dem Elfmeterpfiff vom Mittwoch intensiv beschäftigt hätte... und sich mit möglichen Sperren auseinander setzen müsste...

Ich mag solche Medien-Experimente im Fußball ja. Weil sie da halt so wunderbar Harmlos sind. Deswegen warne ich euch auch so gerne, wenn "die" uns mal wieder einreden wollen, dass uns ein "richtig spannendes Finale" bevorsteht, auch wenn die Realität komplett anders aussieht...
 Da der Fußball halt in seinem eigenen Kosmos schwebt und uns in der Realität, abgesehen davon, dass er uns unterhält, selten berührt. Verglichen mit allen anderen Scheiß der so um einen herum passiert... Man kann quasi im Fußball Konsum Dinge trainieren, die man dann bei den wichtigen Vorfällen der Welt anwenden kann.

Da sind wir auch schon bei der heutigen Lektion des "Medienkompetenztrainings"... auch wenn es natürlich eher eine "Medienkompetenzvorlesung" war, aber Details.
Wenn ihr derzeit mit einer öffentlichen Meinung konfrontiert werdet, stellt euch einfach folgende Fragen:
1.) Woher kommen die Quellen dieser Aussage?
2.) Was ist das Ziel der öffentlichen Persönlichkeit?
3.) Was ist das Ziel des Mediums, welches diese Meinung transportiert?
Am einfachsten Nachvollziehbar ist es ja bei Donald Trump, der seine Informationen offensichtlich von Fox News bezieht, sich selbst als großartig und kompetent darstellen will... und je nach Medium dafür gelobt oder zerrissen wird. Aber auch jede andere Aussage, die durch unsere Medien verbreitet wird, müsste man eigentlich durch diese 3 Filter jagen, wenn man sich mit der Wirklichkeit beschäftigen will... Und das unabhängig davon, ob einem die transportierte Meinung eigentlich zusagt oder nicht.
Andererseits... wer will sich schon wirklich mit der Wirklichkeit beschäftigen? Also mehr als nötig?

Freitag, 10. März 2017

Vorschau auf den 24. Spieltag

Der Freitag Abend:
Bayer Leverkusen - Werder Bremen: Reicht es überhaupt von einem potenziellen Dead Coach Bounce zu sprechen? Wenn Tayfun Korkut sich nicht ganz unfähig anstellt, dürfte er eher auf einer Obama-esquen Euphoriewelle antreten... schließlich war Roger Schmidt eher der George W. Bush unter den Außendarstellern... und Korkuts "Friedensnobelpreis" dürfte eine Vertragsverlängerung nach dem erreichen der Europa League über Platz 7 werden... Nur damit Rudi Völler in 14 Monaten fest stellt: So geil ist der Typ gar nicht... just saying: Nur weil Korkut diese an sich richtig gute Mannschaft wieder motiviert kriegt, ist er kein guter Trainer... denn selbst ein Michael Oenning dürfte derzeit einen positiven Einfluss auf diese Mannschaft haben...

Der Samstag Nachmittag
Bayern München - Eintracht Frankfurt: Das ging schnell... also Lukas Hradeckys wandel von "Das sind meine Lieblingsspiele" zu "Einen Achterpack kriege ich hoffentlich nicht."... Und das alles nur, weil irgendjemand ihm mitgeteilt hat, dass Rene Adler auch so was gesagt hat...

Hertha BSC Berlin - Borussia Dortmund: Es ist ja faszinierend, dass einige Mannschaften unter einigen Trainern in einzelnen Aspekten des Spieles überragend gut sind. Besser als alle anderen jemals werden können. Also Barcelona unter Pep Guardiola war halt die Beste Mannschaft der Welt in der Nutzung von 5 Meter Pässen. Inter Mailand unter Jose Mourinho setzte die unerreichbaren Standards im "Wir vergraben uns am eigenen Strafraum und gewinnen trotzdem irgendwie"... und Borussia Dortmund... ist die Beste Mannschaft der Welt, wenn es darum geht einen Weltklasse Stürmer, der unter ständiger Doppel- und Dreifachdeckung steht, im 5 Meter-Raum (oder dem direkten Umfeld) freizuspielen... es würde ihnen natürlich extrem helfen, wenn dieser Stürmer auch gut darin wäre, solche Situationen effektiv auszunutzen, aber zählt einfach mal selber nach, wie oft Aubameyang in der letzten Woche im Srafraum zum Abschluss kam... und zählt die wegen hauchdünnem Abseits zurück gepfiffenen Aktionen mit. Und dann stellt entsetzt fest, dass er trotzdem meistens in diesen Situationen versagt... trotz der 5 Tore...

SV Darmstadt 98 - 1.FSV Mainz 05: Ich glaube ja, ich werde ab sofort unter jedes Darmstadt Spiel einfach standardisiert "Wenn der Gegner dieses Spiel verliert, rutschen sie noch mit in den Abstiegskampf" schreiben... mal gucken, wann es jemanden auffällt... Aber ja, realistisch gesehen ist das die einzige Perspektive, die die Darmstädter noch haben...

SC Freiburg - TSG 1899 Hoffenheim: Systemerror: Die Mannschaft mit den meisten Unentschieden trifft auf die Mannschaft, die zu Hause zuletzt im Februar 2015 (und genau gegen diese Hoffenheimer) unentschieden gespielt hat... meine Prognose: Beide Mannschaften werden in der Schlussphase im Wechsel krampfhaft Eigentore erzielen um ihren Ruf zu wahren...

RB Leipzig - VfL Wolfsburg: EL PLASTICO!!! Oder das einzige Wochenende im Jahr, in dem RB im Stadion nicht angefeindet wird... Und die spannendste Frage: Wird die Fankultur sich ändern, wenn die Dosenprofis dadurch völlig irritiert kein Bein auf den Boden kriegen und 1:5 verlieren?

Das Spitzenspiel am Abend:
FC Ingolstadt 04 - 1.FC Köln: Also erst Mal: Wtf? Wer hat dieses Spiel um 18:30 angesetzt? Der ARD Medienrat? Selbst die Kölner... also Dominique Heintz gibt selber gerade zu, dass man laut eigener Selbstwahrnehmung nach wie vor richtig Scheiße ist... schließlich kommen jetzt, wo man zum Tabellenvorletzten fährt, "die Gegner auf Augenhöhe"... Ja, auch Köln selber glaubt noch nicht so wirklich daran, dass die unter Peter Stöger gut geworden sind...

Der Sonntag:
FC Schalke 04 - FC Augsburg: Und Schalke so: Wie jetzt? Wir dürfen echt gegen jemand anderes als Mönchengladbach antreten? Wer hat das denn veranlasst... Ich dachte, wir spielen jetzt nur noch gegen die...

Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach: Ich bin ja ein großer Freund der "Können ist die Wiederholung von Glück" These. Also dass es keinen Bayern-Dusel gibt, sondern die halt in der Schlussphase einfach konsequenter und besser als ihre Gegner, die sich nur irgendwie über die Ziellinie retten wollen, sind...
Auch Hamburg ist ein wunderbares Beweisstück für diese These... also dass die nach Artjoms Rudnevs und Gojko Kacar zum dritten mal in Folge von einem eigentlich abgeschobenen Spieler gerettet wird (weil der eigentlich schon verkaufte Aaron Hunt auf einmal doch wieder ein Leistungsträger ist), kann kein Zufall mehr sein... es wäre natürlich schön für den HSV, wenn sie in Dingen "richtig gut" wären, die den Verein auch "wirklich nach vorne" bringen... aber hey, jeder "kann was"....

Donnerstag, 9. März 2017

Passives Abseits Hall of Shame: Häshtäg Flashback

Kennt ihr das? Wenn ihr morgens aufwacht, euch erst mal umguckt und euch dann denkt: Och nö, nicht schon wieder? Ich wollte doch auf jeden Fall verhindern, dass mir SO WAS noch mal passiert!!!

Und dann schiebt ihr natürlich sofort Flashbacks. Also ich mache das zumindest. Heute war so ein Tag...

Ich musste mich sofort an den Morgen des 26.Mai 2005 zurückversetzen. Damals wurde das Champions League Finale noch auf einen Mittwoch ausgetragen. Und meine Jugendlichkeit war als Zivildienstleistender (wie erkläre ich der Jugend von heute, was ein Zivildienst ist?) dazu verpflichtet, morgens um halb 6 das Bett zu verlassen...

Was macht man also als Naiver Mensch, wenn die eine Mannschaft in der ersten Halbzeit hoffnungslos unterlegen ist? Und als großen Hoffnungsträger Didi Hamann einwechseln muss... genau: Man geht ins Bett... nur um am nächsten Morgen über die unvermeidbare Bild Schlagzeile "Sensationelle Aufholjagd: Liverpool ist Champions League Sieger!!!" zu stolpern... und du denkst dir nur so: Och nee...

Aber in dem Moment schwörst du dir halt auch: So was passiert dir nie wieder. Solange das Spiel noch nicht abgepfiffen ist, gehst du auch nicht ins Bett... es kann ja noch was passieren... und die sprechen sich ja ab. Also gerade wenn du jetzt ins Bett gehst, passiert da noch was...

Und ja, genau so verlief der gestrige Abend... nur noch schlimmer... denn ursprünglich habe ich ja sogar die 2. Halbzeit von Barcelona gegen Paris  gesehen... aber nach dem 3:1 durch Edison Cavani war das Spiel halt durch. Da passiert doch eh nichts mehr. Barca war auch in der 79. Minute so am Boden... Das kurze wütende Aufbäumen nach dem Wirkungstreffer verlief halt im Sande...

Also Podcast zur Weltbilderweiterung angemacht, den noch ne Stunde gehört um dann einzuschlafen... und morgens von einem "wtf?!? Barca hat das echt gedreht?!?" geweckt zu werden... Och nee...

Warum erzähle ich euch das? Nun ja, zum einen will ich nicht übermäßig darauf rumreiten, wie geschickt der Kicker sich selbst in seinem Titelblatt eingebaut hat... und ja, das weltbewegende Ereignis dieser Woche war definitiv die Choreographie der Dortmunder Fans. Die sollte auf jeden Fall die Leistung von Barca überstrahlen... denn nur von dem einen wird man nächste Woche noch reden, da ist es doch auch richtig, dass das andere auch mal strahlen darf. Wenn sie das schon machen... hätten sie ja wenigstens auch die selbe Schlagzeile nutzen können wie 1963...

Aber eigentlich erzähle ich euch das aus einem anderen Grund. Der gar nicht mal so egoistisch ist:
Wenn ihr euch das nächste Mal ungerecht behandelt vorkommt... weil euer Verein hier mal wieder mit schlechtem Humor durch den Kakao gezogen wird... oder selbst ihr als Fans das Gefühl habt, dass er ja eigentlich Recht hat, dass aber nicht sagen könnt... Euch dann aber denkt: Das ist ja total unfair, man kann ja gar nicht zurückschießen... weil der Typ ja selber keinem Verein hat, an dem er wirklich hängt...

Nun ja... hier ist jetzt die Munition für euch. Schreibt einfach ein "Egal, dafür hast du "Mailand vs Liverpool" und "Barca vs Paris" VERSCHLAFEN!!!" Danach suche ich mir dann garantiert erst mal eine Stille Ecke um 1 bis 2 Stunden zu weinen...